Was bisher geschah – Eine Lore-Zusammenfassung von Blizzard

LORE, NEWS

23/11/22

Wir stehen kurz davor, zu den mysteriösen Dracheninseln aufzubrechen. Heute drängen wir noch Elementare zurück und in der Nacht von Montag auf Dienstag geht es in die neue Erweiterung! Dazu hat Blizzard eine kleine Zusammenfassung der Lore gemacht – Sehr cool!

Quelle: Blizzard

Gleitet auf ledrigen Schwingen durch die Geschichte der Drachenaspekte, bis in eine Zeit vor dem Erwachen der Dracheninseln.

Die Drachenaspekte erhielten von den Titanen einst große Kräfte sowie die Aufgabe, Azeroth zu beschützen. Seitdem haben sie ihre uralte Bestimmung unermüdlich erfüllt. Ihre Geschichte ist geprägt von Verrat, Verderbnis und dem Kampf ums Überleben ihres Erbes.


DER AUFSTIEG DER ASPEKTE

Als die Titanen Ordnung nach Azeroth brachten, mussten sie mit größerer Vorsicht gegen die Agenten der Alten Götter vorgehen. Aggramar fürchtete, aufgrund ihrer kolossalen Gestalt würden die Mitglieder des Pantheons der Weltenseele irreparablen Schaden zufügen oder sie sogar vernichten. Er schlug also vor, mächtige Konstrukte zu erschaffen, die im Sinne des Pantheons agieren und seinen Willen gegen das Schwarze Imperium durchsetzen sollten.

Alte Götter: Diese parasitären Schrecken sind physische Manifestationen der Leere, wachsen wie Krebsgeschwüre und verbreiten Verderbnis. Zu den wichtigen Alten Göttern zählen C’Thun und Yogg-Saron.

Die Mitglieder des Pantheons übertrugen ihren Vasallen ihr Aussehen und ihre Kräfte, damit sie die restlichen Titanengeschmiedeten anführen konnten. Diese ermächtigten Wesen nannten sie „Hüter“. Einer der Titanen, Aggramar, übertrug seine Stärke und seinen Mut an Hüter Tyr, der zum größten Krieger der Titanengeschmiedeten werden sollte. Schon bald führten die Hüter die Titanengeschmiedeten gegen die Armeen des Schwarzen Imperiums ins Feld.

Titanen: Die Titanen sind ein Volk majestätischer kosmischer Wesen so groß wie Planeten, die aus Ordnungsmagie und der Urmasse des Universums bestehen. Aman’thul und Sargeras zählen zu den wichtigen Titanen.

Weit im Norden des alten Kalimdor trieb der Protodrache Galakrond sein Unwesen. Letzten Endes erlag er der Verderbnis und begann, sich an den Seinen gütlich zu tun.

Tyr wusste, dass Galakrond die gesamte Natur verschlingen und sein Leid über die hintersten Winkel Azeroths bringen würde, sollte sich ihm niemand in den Weg stellen. Obwohl er seine Gefährten warnte, unternahmen sie nichts. Und so suchte der Hüter nach einem Weg, den riesigen Protodrachen und seine übelriechenden Vasallen zu zerstören.


Fündig wurde er bei den fünf größten und intelligentesten Protodrachen: Alexstrasza, Malygos, Neltharion, Nozdormu und Ysera. Tyr fand es beeindruckend, wie sie zusammenarbeiteten, um Galakronds Angriffe zu überleben, und so setzte er sich mit Malygos in Kontakt. Unter Tyrs Leitung führten die Protodrachen einen Krieg gegen Galakrond.

„Ich habe Euch beobachtet. Ich habe die anderen beobachtet. Ich sehe großes Potenzial in Euch und auch in Euren Freunden … Und ich habe schon sehr viele Eurer Art beobachtet, seit die ersten von Euch Bewusstsein erlangt haben.“ – Tyr

Urdrachen: Diese Wesen sind außerdem bekannt als Protodrachen und stellen die Urahnen der Drachen dar. Nachdem die Drachenaspekte auserkoren worden waren, empfingen einige Urdrachen ebenfalls die Gaben der Titanen und bildeten die fünf Drachenschwärme. Andere wiederum verweigerten sich dieser Ordnung und durchstreiften die Wildnis von Nordend und den Dracheninseln.

Tyr wollte diesen fünf Protodrachen besondere Kräfte verleihen, damit sie die Lande Azeroths beschützen konnten. Hüter Odyn stellte sich jedoch dagegen. Trotz ihrer Heldentaten sah er die Drachen als niedere Lebensform an. In seinen Augen konnte der Schutz der Welt lediglich den mächtigen Titanengeschmiedeten anvertraut werden. Die übrigen Hüter teilten Odyns Ansichten nicht und so verwandelten sie die Protodrachen in Aspekte – die Anführer der Drachenschwärme und Wächter Azeroths. In dem Glauben, die Drachen würden versagen, erschuf Odyn seine eigene Gruppe Krieger, die Valarjar.


Alexstrasza
ALEXSTRASZA, DIE LEBENSBINDERINAuch bekannt als Drachenkönigin und Aspekt des roten Drachenschwarms. Alexstrasza erhielt ihre Kräfte von Eonar und sollte alles Leben beschützen. Sie war sowohl Drachenkönigin als auch die Anführerin der Aspekte und brachte ihre Gefährten in Zeiten größter Not zusammen. Um Todesschwinge zu bezwingen, opferten Alexstrasza und die anderen Aspekte einen großen Teil ihrer Kräfte.
Nozdormu
NOZDORMUAuch bekannt als der Zeitlose, der Wächter der Zeit, Murozond. Nozdormu ist der Aspekt des bronzenen Drachenschwarms und erhielt seine Kräfte von Aman’thul. Er sollte die Zeit selbst schützen und ein Auge auf die verschlungenen Pfade des Schicksals und der Bestimmung haben. Um Todesschwinge zu besiegen, verlor Nozdormu zusammen mit den übrigen Aspekten einen Großteil seiner Macht. Nozdormu sah voraus, dass er der Verderbnis anheimfallen und der Anführer des ewigen Drachenschwarms werden würde. Als Murozond fiel sein zukünftiges Selbst letztendlich Abenteurern in der Endzeit zum Opfer.
MALYGOS, ASPEKT DER MAGIE

Aspekt des blauen Drachenschwarms. Malygos erhielt die Essenz von Norgannon, auf dass er als Wächter der Magie und des geheimen Arkanums diene. Er und seine Gefährtin Sindragosa herrschten über den blauen Drachenschwarm, bis der wahnsinnige Todesschwinge ihn während des Kriegs der Ahnen mithilfe der Drachenseele auslöschte. Lediglich Malygos und ein paar wenige kostbare Eier überlebten. Malygos verlor im Nexuskrieg sein Leben, nachdem er allen sterblichen Zauberwirkern den Krieg erklärt hatte, sodass Kalecgos heute den blauen Drachenschwarm anführt.

NELTHARION, DER ERDWÄCHTER (EHEMALS)

Aspekt des schwarzen Drachenschwarms. Nachdem er von den Alten Göttern in den Wahnsinn getrieben worden war, nahm er den Namen Todesschwinge der Zerstörer an. Nachdem er vergeblich versucht hatte, die anderen Drachenschwärme zu versklaven, wollte er die Stunde des Zwielichts herbeiführen und die gesamte Schöpfung auslöschen. Obwohl er über genug Macht verfügte, um die Welt zu zerschmettern, kämpfte er letztendlich allein gegen die übrigen Aspekte und ihre Verbündeten. Er stürzte vom Himmel in den Mahlstrom, nachdem ihn die Drachenseele und die Champions von Azeroth vernichtet hatten.

YSERA, DIE TRÄUMERIN (EHEMALS)

Auch bekannt als die Erwachte und Aspekt des grünen Drachenschwarms. Eonar erwählte Alexstraszas jüngere Schwester Ysera, die im Smaragdgrünen Traum über die wuchernde Wildnis der Welt wachen sollte. Ysera fiel in Legion dem Alptraum zum Opfer und wurde von Tyrande Wisperwind zur Ruhe gebettet. Ihre Seele gelangte in das Jenseits namens Ardenwald, wo die Winterkönigin sie wiederherstellte. Yseras Essenz ist weiterhin an die Schattenlande gebunden, sodass ihre Tochter Merithra den grünen Drachenschwarm anführt.


TYRS OPFER

Loken, ein Hüter, der unter den Einfluss eines Alten Gottes geraten war, wollte die anderen Hüter zu Fall bringen. Tyr hegte den Verdacht, dass die Finsternis in seinem gefallenen Gefährten immer weiter zunahm, und so stahl er mit seinen Helfern die Scheiben von Norgannon, um ihr wertvolles Wissen zu bewahren. Als Loken das Verschwinden der Scheiben bemerkte, wandte er sich an die einzigen Kreaturen, die den mächtigen Tyr aufhalten konnten – uralte C’Thraxxi-Monstrositäten. Er befahl den kolossalen Scheusalen, Tyr und all seine Anhänger zu töten.

Weit im Süden holten die C’Thraxxi die fliehenden Hüter sowie ihre Gefolgsleute auf einer milden und ruhigen Lichtung ein. Da er um das Leben seiner Verbündeten fürchtete, befahl Tyr Archaedas und Ironaya, die übrigen Titanengeschmiedeten weiter nach Süden zu führen. Unterdessen würde er die C’Thraxxi so lange wie möglich aufhalten.

Die brutale Auseinandersetzung zwischen dem einsamen Hüter und den C’Thraxxi tobte sechs Tage und Nächte lang. Als die Müdigkeit ihn übermannte, beschloss Tyr, sich zum Schutze seiner Freunde zu opfern. Er entfesselte den letzten Rest seiner Kraft, sandte sie gegen die C’Thraxxi und löste mit seiner Lebensenergie eine große Explosion arkaner Macht aus, die die Welt im Kern erschütterte.

Archaedas und Ironaya beobachteten die magische Eruption am Horizont. Nachdem die gewaltigen Energien abgeklungen waren, kehrten die beiden Titanengeschmiedeten zum Schlachtfeld zurück. In einem gigantischen Krater, in dem arkane Magie knisterte, lag Tyrs lebloser Körper.

Zu Ehren ihres gefallenen Kameraden nannte Ironaya die Lichtung des Kraters „Tyrs Fall“, was in der Sprache der Vrykul zu „Tirisfal“ wurde. Sie begrub Tyr mit ihren Anhängern an Ort und Stelle und legte seine massive Silberhand auf seine letzte Ruhestätte, um seines mutigen Opfers zu gedenken.


DER SCHMERZ DES VERRATS

Geblendet von Tyrs Fall erkannten die Aspekte die Dunkelheit nicht, die in ihrer Mitte anschwoll. Die Verderbnis der Alten Götter hatte Neltharion, den Erdwächter, fest in ihrem Griff.

Unter Anleitung der Alten Götter ersann Neltharion einen Plan, um die anderen Drachenschwärme zu versklaven und die Stunde des Zwielichts sowie das Ende der Schöpfung herbeizuführen. Dann wären die Alten Götter endlich wieder frei – doch er benötigte Hilfe.

Als die Armeen der Brennenden Legion in Azeroth einfielen, wollte Neltharion ein magisches Artefakt erschaffen, das die Dämonen zerstören sollte. Er bat die anderen Aspekte um Unterstützung und jeder von ihnen steuerte einen Teil seiner Essenz bei.

Neltharion setzte die Drachenseele gegen die Legion ein und vernichtete den Dämonenschwarm. Doch die Verderbnis machte aus Neltharion, dem Erdwächter und Beschützer von Azeroth, Todesschwinge den Zerstörer. Und so richtete er zum Schock seiner Gefährten die Drachenseele gegen sie selbst. Sein Verrat hinterließ tiefe Spuren. Die fassungslosen Drachen konnten sich der Macht des tödlichen Artefaktes nicht widersetzen, da es einen Teil ihrer Essenzen enthielt. Alle Drachenschwärme, mit Ausnahme des schwarzen Drachenschwarms, waren wie gelähmt.

Doch Todesschwinges Untergang ließ nicht lange auf sich warten.


Die Drachenseele war während des Krieges der Ahnen von Todesschwinge geschmiedet worden und bündelte die Kraft aller Drachenschwärme, bis sie letztendlich zerstört wurde. Durch die Höhlen der Zeit konnten Thrall und die verbleibenden Drachenschwärme dieses mächtige Artefakt vor seiner Zerstörung bewahren. Sie versammelten sich schließlich am Wyrmruhtempel in einem verzweifelten Versuch, die Macht der Drachenseele selbst gegen Todesschwinge einzusetzen.

Der Wyrmruhtempel war für die vereinigten Streitkräfte die letzte Hoffnung, Todesschwinge den Zerstörer zu bezwingen. Hier planten die übrigen Aspekte – Alexstrasza, Ysera, Nozdormu und Kalecgos zusammen mit ihrem Verbündeten Thrall – die Drachenseele zu ermächtigen. Dies war Azeroths letzte Chance, den riesigen Koloss aufzuhalten. Doch als sie die Drachenseele gerade aufluden, griffen Todesschwinge und seine gesamte Armee den Wyrmruhtempel an.

Letztendlich konnten die übrigen Aspekte mithilfe ihrer Verbündeten Todesschwinge zerschmettern und er stürzte vom Himmel hinab in den Mahlstrom.


DIE NACHWEHEN

In den folgenden Jahren bereitete Neltharions Verrat den Drachenschwärmen schlimmere Schmerzen, als sie es sich jemals erträumt hätten. Seine Tücke war so zerstörerisch gewesen, dass sie sich nie mehr ganz davon erholten. Die Schwärme waren apathisch, konnten Azeroth nicht länger beschützen und der blaue Drachenschwarm war völlig vernichtet worden. Sie hatten ein großes Opfer erbracht und waren nun sterblich.


DIE GEBURT DER DRACTHYR

Die Dracthyr waren vor sehr langer Zeit von Neltharion, dem Erdwächter, als Soldaten erschaffen worden. Er hatte die Essenz der Drachen mit der Anpassungsfähigkeit der sterblichen Völker kombiniert. Sie waren auf der Verbotenen Insel vor der Küste der Dracheninseln trainiert worden. Nach einem schrecklichen Kampf ist diese nun verlassen, bis ein uralter Feind die erbittertsten Krieger erwecken wird, die Azeroth je gesehen hat.


DIE AUGEN AUF DEN HORIZONT GERICHTET

Nach ihrer Rückkehr auf die Dracheninseln erfuhr Königin Alexstrasza von einer weiteren Scheibe, die in Uldaman aufbewahrt wurde … eine, die die Erinnerungen von Tyr selbst enthält. Alexstrasza ist davon überzeugt, dass dieses Wissen für die Wiederherstellung der Macht der Aspekte vonnöten ist. Aus diesem Grund hat sie ihre sterblichen Verbündeten gebeten, sich den Gefahren von Uldaman zu stellen und Tyrs Erinnerungen zu bergen, um die Zukunft der Drachen zu sichern. Jedoch gibt es jene unter den Drachen, die Alexstraszas Pläne lieber durchkreuzen würden.

In World of Warcraft: Dragonflight geht die Geschichte weiter und die Helden Azeroths müssen Alexstraszas Hilferuf Folge leisten. Können sie gemeinsam das Königreich wiederaufbauen und das Vermächtnis der Drachen für sich beanspruchen?

Teilen via:

Schlagwörter:

Weitere News, die Dich interessieren könnten:

2 Kommentare zu „Was bisher geschah – Eine Lore-Zusammenfassung von Blizzard“

Kommentar verfassen

Scroll to Top