WoW Sylvanas neue Leseprobe aus dem kommenden Buch

LORE, NEWS

05/03/22

Mit dem am 29. März (englische Version) erscheinendem Buch: WoW Sylvanas wird die Geschichte rund um Sylvanas erzählt. Nun durfte in der Promotionsphase IGN eine Leseprobe aus dem Buch veröffentlichen. Dieser Teil, der uns nun gezeigt wird, spielt recht am Anfang des Buches. Das Buch soll die gesamte Geschichte rund um Sylvanas erzählen, ähnlich wie das Buch zu Arthas. Vom Silbermond Ranger-General bis zu den heutigen Geschehnissen in Shadowlands, werden wir sehr viel über Sylvanas erfahren.

Vorallem die Familie von Sylvanas, ihr Vater Verath und ihre Mutter Lireesa sind hier sehr interessant, da wir über sie noch so gut wie keine Information in der Geschichte haben, ebenfalls von ihrem Bruder. Aber auch ihre zwei Schwestern kommen darin vor. Es soll eine gesamte Sylvanas zeigen, alles, was sie ausmacht, alles warum sie handelt, wie sie handelt.

Deutsche Übersetzung von uns

Englisches Original

„Lord Verath!“

„Halduron!“ rief ihr Vater, als Halduron, Jirri und die Drachenfalken sich näherten. Obwohl sie eindeutig versuchte, ihre Gefühle zu kontrollieren, war die normalerweise lächelnde Jirri blass und fast. . . erschrocken?

„Mylord, Ihr müsst sofort zum Turm zurückkehren“, sagte Jirri. „Lady Lireesa hat Wehen bekommen!“

Sylvanas hatte ihren Vater noch nie so verzweifelt gesehen. »Aber das Kind ist erst in einigen Wochen fällig …«

„Anscheinend hat es jemand versäumt, das Kind zu informieren“, erwiderte Halduron. Seine Bemühungen, die Stimmung aufzuhellen, wurden mit besorgtem Schweigen aufgenommen, als Verath ihm Vereesa übergab. Er platzierte das Mädchen sicher vor sich, während Jirri von ihrem Drachenfalken glitt und Verath und Sylvanas darauf kletterten.

Sylvanas interessierte sich nicht besonders für andere Kinder als ihre jüngere Schwester; Sie hatte auch nicht viel darüber nachgedacht, eigene Kinder zu haben. Alleria war die einzige, die den zukünftigen Ranger-General hervorbringen musste. Sie saß hinter ihrem Vater, die Arme um seine Hüfte geschlungen, und legte ihre Wange auf seinen Rücken. Veraths Reaktion hatte sie verunsichert, und sie tat ihr Bestes, um sich keine Sorgen zu machen. Ihre Mutter hatte zweifellos einige der besten Heiler des Landes gerufen, als sich herausstellte, dass das neueste Mitglied der Familie entschlossen war, sich der Familie vorzeitig anzuschließen.

Sylvanas und ihr Vater sprangen von den Drachenfalken, fast bevor die Kreaturen nahe genug waren, um zu landen. Halduron gab Vereesa ihrem Vater zurück und Verath und Sylvanas rannten die Treppe hinauf. Vereesa, ein sensibles Kind, hatte die Anspannung erkannt und in dem Moment, in dem sie gegangen waren, angefangen zu weinen, sehr zu Haldurons Bestürzung, und jetzt schluchzte sie mit voller Wucht. Von oben war kein Geräusch zu hören, von einem anderen Kind, das seinen ersten Atemzug weinte. Sylvanas glaubte nicht, dass sie jemals in ihrem Leben wirklich vor irgendetwas Angst gehabt hatte, aber plötzlich hielt sie die Angst in ihrem kalten Griff. Sie war beim Laufen ungeschickt.

Trotz seiner weinenden Last erreichte Verath den Raum vor Sylvanas und verschwand in dem Quartier, das er und seine Frau teilten. Sylvanas stolperte eine Sekunde später hinein und machte sich auf das Schlimmste gefasst.

Stattdessen sah sie einen Anblick, der so schön war, dass es ein Gemälde hätte sein können, das in der Spitze des Sonnenzorns hing. Warmes Sonnenlicht strömte durch das offene Flügelfenster herein und tauchte ihre Mutter und das Bündel, das sie trug, in Weißgold. Der Querbalken an der Spitze bestand aus Buntglas und warf seine eigenen Regenbogenfarben. Verath nahm Lireesas gerötetes Gesicht in seine Hände, und als Sylvanas eintrat und sie vor Erleichterung schwach wurde, küssten sich ihre Eltern einen langen, süßen Moment lang und pressten dann ihre Stirne aneinander. Tränen standen auf Veraths Wangen, doch Sylvanas hatte ihn noch nie so fröhlich lächeln sehen.

Alleria lehnte sich an die Wand und lächelte selbst, und eine weitere Sorge, von der Sylvanas nicht bemerkt hatte, dass sie sie mit sich herumgetragen hatte, fiel von ihr ab. Der Neuankömmling, so scheint es, hatte bereits ein kleines Wunder gewirkt, wenn Allerias Test so gut wie vergessen war. Lireesa löste sich aus der Umarmung ihres Mannes, ihre Hand immer noch auf seiner Wange.

„Alles in Ordnung“, versicherte sie ihren Kindern. „Dieser kleine Junge konnte einfach nicht länger warten.“

Ein Junge. Ein Bruder für die drei Schwestern. Sylvanas wurde klar, dass sie einfach angenommen hatte, dass das Baby ein Mädchen sein würde, aber sie war froh, dass er es nicht war. Vier Mädchen wären langweilig gewesen.

Vereesa hatte aufgehört zu weinen und drängte sich nun zwischen die Eltern. “Lass mich sehen, lass mich sehen!” War nur ein halber Tag vergangen, seit sie das zu Sylvanas gesagt hatte, dass sie Alleria sehen wollte? Es schien eine Ewigkeit her zu sein.

Sylvanas trat leise aus der Tür, stellte sich ans Fußende des Bettes und fragte sich, ob diese schwindelerregende Freude, die den Raum erfüllte, auch auf sie übergreifen würde. Lireesa richtete ihre Augen auf Sylvanas, und ihr Lächeln war warm und aufrichtig. „Möchtest du ihn halten, Sylvanas?“

Sylvanas nickte. Der Kloß in ihrem Hals hielt sie vom Sprechen ab. Sie griff nach unten, während Lireesa nach oben griff, und nahm das kleine, warme Bündel in ihre Arme.

Der Säugling zappelte herum, drehte seinen Kopf und löste einen Teil der Decke, die um ihn herumgesteckt worden war. Sylvanas holte schnell Luft, als sie endlich sein Gesicht erblickte, ihre Augen weit aufgerissen und plötzlich von Tränen stechend.

Er war perfekt. Strähnen goldenen Haares, leuchtend wie neu geprägte Münzen, schmückten seinen Kopf. Seine Wangen waren rosa wie Rosen und seine tiefblauen Augen waren auf sie fixiert.

Freude und Wildheit überfluteten sie in einem plötzlichen Ausbruch, als sich die Welt auf diesen Moment verengte, dieses kleine Wesen, und Sylvanas glaubte nicht, dass sie sich jemals um etwas mehr gekümmert hatte als um dieses verwirrend kleine Bündel. Vorsichtig bewegte sie ihn so, dass sie sein Gesicht berühren konnte, seine Haut so weich, so perfekt.

“Wie ist sein Name?” Ihre Worte kamen in einem ehrfürchtigen, gedämpften Flüstern heraus.

„Lirath“, sagte Lireesa.

„Lirath“, wiederholte Sylvanas und probierte es aus. Wie der von Vereesa, so war auch der Name des Babys eine Mischung aus dem seiner Mutter und seinem Vater. Es rollte angenehm von der Zunge, und obwohl es natürlich unmöglich war, gurgelte Lirath, als würde er darauf reagieren. „Lirath, eines Tages werde ich dir unseren Lieblingsplatz zeigen. Du kannst im Wasser plantschen oder mit uns tanzen oder einfach nur dasitzen und die Welt beobachten wie Vater es tut. Ich kann es kaum erwarten, dir Glühwürmchen zu zeigen.“

Sie beugte sich vor und küsste seine glatte Stirn, die noch von Sonne oder Kummer unberührt war. Als sie sich zurückzog, winkte das Baby mit einem pummeligen Arm und winzige Finger griffen nach ein paar Strähnen ihres Haares.

„Er mag dein Haar, Lady Moon“, sagte Alleria. Ihre Stimme war warm und sanft. Alles, dachte Sylvanas, war hier und jetzt warm und weich.

„Nun“, erwiderte Sylvanas, ihre Stimme immer noch leise und voller Verwunderung, während sie die Faszination des Säuglings mit einer einfachen Haarlocke beobachtete, „er hat goldenes Haar, wie du, Lady Sonne, also denke ich, dass er Little Lord Sun sein sollte.”

„Zwei Sonnen, zwei Monde!“ krähte Vereesa und hüpfte leicht auf und ab. „Halt ihn vorsichtig, Sylvanas“, sagte Lireesa. „Du willst ihm nicht weh tun.“

Sylvanas erinnerte sich an die Worte ihres Vaters.

Ich werde dir nie weh tun. Je. Und sonst wird es auch niemand tun. Mit Liebe und Mut werde ich dich beschützen.

“Lord Verath!”

“Halduron!” her father called as Halduron, Jirri, and the dragonhawks approached. Although she was clearly trying to control her emotions, the normally smiling Jirri was pale and almost . . . frightened?

“My lord, you must return to the spire at once,” Jirri said “Lady Lireesa has gone into labor!”

Sylvanas had never seen her father look so distressed. “But the child isn’t due for several weeks—”

“Apparently, someone neglected to inform the child,” Halduron retorted. His effort at lightening the mood was received with worried silence as Verath handed Vereesa to him. He settled the girl safely in front of him while Jirri slipped off her dragonhawk and Verath and Sylvanas climbed atop it.

Sylvanas was not particularly interested in children other than her younger sister; nor had she given much thought to having children of her own. Alleria was the only one who needed to produce the future ranger-general. She sat behind her father, arms around his waist, resting her cheek on his back. Verath’s reaction had unsettled her, and she was doing her utmost not to worry. Her mother had doubtless summoned some of the finest healers in the land the moment it became apparent that the newest addition to the family was determined to join it ahead of schedule.

Sylvanas and her father leaped off the dragonhawks almost before the creatures were close enough to land. Halduron handed Vereesa back to her father, and Verath and Sylvanas raced up the stairs. A sensitive child, Vereesa had picked up on the tension and started crying the moment they departed, much to Halduron’s consternation, and she now was sobbing at full tilt. There was no sound from above, of another child crying its first breath. Sylvanas did not think she had ever been truly afraid of anything in her life, but suddenly fear locked her in its cold grasp. She was clumsy as she ran.

Despite his weeping burden, Verath reached the room before Sylvanas, vanishing into the quarters he and his wife shared. Sylvanas stumbled in a second after, bracing for the worst.

She saw instead a sight so beautiful it could have been a painting hung in Sunfury Spire. Warm sunlight streamed in through the open casement window, bathing her mother and the bundle she bore in white-gold. The transom at the top was made of stained glass, casting its own rainbow hues. Verath cupped Lireesa’s flushed face in his hands, and as Sylvanas stepped inside, relief making her weak, her parents kissed for a long, sweet moment, then pressed their foreheads together. Tears were on Verath’s cheeks, yet Sylvanas had never seen him smile with such joy.

Alleria leaned against the wall, smiling herself, and another worry Sylvanas hadn’t realized she’d been carrying fell away. The new arrival, it would seem, had already worked a minor miracle if Alleria’s test was all but forgotten. Lireesa pulled back from her husband’s embrace, her hand still on his cheek.

“Everything’s fine,” she reassured her children. “This little boy simply couldn’t wait any longer.”

A boy. A brother for the three sisters. Sylvanas realized she’d simply assumed the baby would be a girl, but she was glad he wasn’t. Four girls would have been boring.

Vereesa had stopped crying and now wedged her way between the parents. “Let me see, let me see!” Had only half a day passed since she’d said that to Sylvanas, wanting to see Alleria? It seemed like a lifetime ago.

Sylvanas stepped from the doorway quietly to stand at the foot of the bed, wondering if this giddy elation filling the room would extend to her. Lireesa turned her eyes toward Sylvanas, and her smile was warm and genuine. “Would you like to hold him, Sylvanas?”

Sylvanas nodded. The lump in her throat stopped her from speak- ing. She reached down as Lireesa reached up, and gathered the small, warm bundle in her arms.

The infant fidgeted, turning his head and dislodging part of the blanket that had been tucked around him. Sylvanas took a swift breath as she finally beheld his face, her eyes wide and suddenly stinging with tears.

He was perfect. Wisps of gold hair, bright as newly minted coins, adorned his head. His cheeks were pink as roses, and his deep blue eyes were fixated on her.

Joy and fierceness flooded her in a sudden burst as the world narrowed to this moment, this small being, and Sylvanas did not think she had ever cared about anything more than this confoundingly tiny bundle. Carefully, she shifted him so she could touch his face, his skin so soft, so perfect.

“What’s his name?” Her words came out in an awed, hushed whisper.

“Lirath,” Lireesa said.

“Lirath,” Sylvanas repeated, trying it out. As Vereesa’s was, so was the baby’s name an amalgam of his mother’s and father’s. It rolled pleasingly off the tongue, and though it was of course impossible, Lirath gurgled as if responding to it. “Lirath, one day, I’m going to show you our favorite spot. You can splash in the water, or dance with us, or just sit and watch the world like Father does. I can’t wait to show you fireflies.”

She leaned over and kissed his smooth forehead, unmarred as yet by sun or sorrow. As she drew back, the baby waved a chubby arm and tiny fingers grasped a few strands of her hair.

“He likes your hair, Lady Moon,” Alleria said. Her voice was warm and soft. Everything, Sylvanas thought, was warm and soft right here, right now.

“Well,” Sylvanas replied, her voice still low and tinged with won- der, watching the infant’s fascination with a simple lock of hair, “he is golden-haired, like you, Lady Sun, so I think he should be Little Lord Sun.”

“Two suns, two moons!” Vereesa crowed, bouncing slightly. “Hold him carefully, Sylvanas,” Lireesa said. “You don’t want to hurt him.”

Sylvanas recalled her father’s words.

I will never hurt you. Ever. And no one else will, either. With love and courage, I will keep you safe.

Schlagwörter:

Teilen via:

Weitere News, die Dich interessieren könnten:

Alle Infos zum aktuellen Update von Shadowlands!

WOW-Token Preis EU: 339237
WOW-Token Preis US: 229575


Aktuelle Affixe der Woche
Alle M+: Verstärkt
Ab M+4: Wütend
Ab M+7: Explosiv
Season(M+10): Verhüllt

Zufälliger Streamer

Alle Streamer

Letztes Video

Zufälliges Fanart

Kommentar verfassen

Scroll to Top