Mitarbeiterversammlung bei Blizzard Entertainment verstärkt Bedenken und frustriert Mitarbeiter

NEWS

18/02/23

Es gab einen Zoom-Call zwischen der Chefetage von Blizzard und allen Mitarbeitern. Anksuni hat hier die Zusammenfassung von WoWHead für euch übersetzt und rechts im Video auch nochmal zusammengefasst mit der Meinung von Chromie.

Mike Ybarra, Präsident von Blizzard Entertainment, sprach gestern in einer Mitarbeiterversammlung über Zoom zu den Angestellten und sprach dabei eine Reihe von kontroversen Themen an, darunter Stack-Rankings, reduzierte Gewinnbeteiligung und die bevorstehende Rückkehr ins Büro, die nach drei Jahren die Home-Office-Regelung beenden würde. Ein Bericht von Game Developer gibt Zitate wieder, die Ybarra zugeschrieben werden, sowie zusätzlichen Kontext, der von einem Blizzard-Sprecher nachträglich hinzugefügt wurde.

Stack Ranking Mitarbeiter

Die Praxis der Verwendung von Stack-Rankings zur Bewertung der Leistung von Mitarbeitern kam an die Öffentlichkeit, nachdem Classic WoW Technical Lead Brian Birmingham das Unternehmen aus Protest verlassen hatte, da er sich weigerte, eine unverdient niedrige Mitarbeiterbewertung zu vergeben, um die von der Geschäftsführung geforderten Stack-Ranking-Quoten zu erfüllen. Birmingham bezeichnete dies als eine unfaire Praxis, die Mitarbeiter gegeneinander ausspielt, und erklärte, dass die Richtlinien ihren Ursprung im problematischen Einfluss von Activision Blizzard und nicht speziell von der Führung von Blizzard Entertainment haben.

Trotz dieser Kommentare, die Blizzard und seine Führung scheinbar entlasteten, vertrat Präsident Mike Ybarra jedoch eine andere Linie und spielte die von Birmingham geäußerten Bedenken angeblich herunter:

Game Developer berichtet:

Die Frustration kochte offenbar im Laufe der Fragerunde hoch, vor allem während einer widersprüchlichen Diskussion über die Art und Weise, wie das Unternehmen die Leistung seiner Mitarbeiter “einstuft”. Ybarra spielte Berichten zufolge die Kommentare des leitenden Software-Ingenieurs Brian Birmingham herunter, der die Verwendung einer “Stack-Ranking”-Politik durch das Unternehmen kritisierte, die ihn seiner Meinung nach dazu zwingen würde, einen Mitarbeiter, dessen Leistung er für zufriedenstellend hielt, zu bestrafen.

Blizzards Sprecher sagte gegenüber Game Developer, dass Ybarra nicht direkt auf Birminghams Kommentare Bezug genommen hat. Sie lieferten eine Erklärung für den Inhalt dieses Gesprächs, welches die Gefühle widerspiegelt, die laut unseren Quellen in dem Treffen geäußert wurden:

“Wir ranken unsere Mitarbeiter bei Blizzard nicht von 1 bis X. Wir haben hohe Erwartungen an unsere Teams. Die Manager setzen mit jedem Mitarbeiter Ziele und wir messen die Leistung an diesen Zielen. Wir geben den Managern Richtlinien an die Hand, wie sie Leistungsbewertungen in größeren Teams berücksichtigen können, um sicherzustellen, dass sie fairer und unvoreingenommener sind, und es gibt Flexibilität”, sagten sie. “Die Führungskräfte geben dem gesamten Unternehmen Feedback, um sicherzustellen, dass die Bewertungen nicht nur auf der Meinung eines einzelnen Managers beruhen. Leistungsmanagement ist die Aufgabe eines jeden Managers, sie ist nicht einfach, und wir schätzen sie.”

Geringere Gewinnbeteiligung

Auch die Vergütung war ein großes Gesprächsthema, nachdem kürzlich bekannt wurde, dass Blizzard-Mitarbeiter nur noch 58% ihrer Gewinnbeteiligung erhalten werden, obwohl Activision Blizzard in seinem letzten Finanzbericht ein rekordverdächtiges Wachstum und Gewinne verzeichnete. Während diese Kürzung für Führungskräfte, Manager und Arbeiter gleichermaßen gilt, nahmen die Mitarbeiter Anstoß an der Aussage von Ybarra, dass alle Gruppen in gleicher Weise von den Kürzungen betroffen seien, wenn die Grundvergütung und die Boni der einzelnen Gruppen so dramatisch unterschiedlich sind.

Game Developer berichtet:

Mehreren Quellen zufolge sagte Ybarra sinngemäß Folgendes: “Wenn Sie glauben, dass Führungskräfte eine Menge Geld verdienen und Sie nicht, dann leben Sie in einem Mythos.”

Im Kontext der Diskussion war Ybarras Aussage technisch gesehen sachlich. Die Entscheidung von Blizzard, die Gewinnbeteiligung auf 58 Prozent zu kürzen, gilt für alle Mitarbeiter, auch für die Führungskräfte. In einem breiteren Kontext stimmten die Quellen darin überein, dass Ybarras Aussage – und insbesondere die Andeutung, dass die Mitarbeiter “in einem Mythos leben” – keinen Sinn ergibt.

Pflicht der Rückkehr ins Büro

Die Diskussion über die Abschaffung des Home Office hängt mit der Frage der Entlohnung zusammen, da die Arbeitnehmer bald mit höheren Kosten für die Rückkehr in ein Büro konfrontiert sein werden. Andere müssten möglicherweise ganz umziehen, obwohl einige Arbeitnehmer offenbar in der Lage wären, ganz im Homeoffice zu arbeiten.

Ybarra hat Berichten zufolge keine klaren Aktionspläne zur Bindung von Mitarbeitern vorgelegt, obwohl anscheinend an anderer Stelle mitgeteilt wurde, dass Blizzard Büros an neuen (ungenannten) Standorten eröffnen würde, um als zentrale Drehscheiben zu fungieren.

Er sagte jedoch Berichten zufolge Folgendes: “Am Ende des Tages wollen wir, dass die Leute glücklich sind, und wenn Entscheidungen über das Glücklichsein nicht mit dem übereinstimmen, wohin wir gehen, und ihr werdet nicht glücklich sein, dann müsst ihr das tun, was [euch] glücklich macht.”

Nach der Veröffentlichung meldete sich Blizzard, um weitere Kommentare zu diesem Thema abzugeben. “Wir verstehen, dass einige Leute dieses Modell nicht ideal finden und dass Veränderungen schwierig sind, aber wir gehören zu den 90 % der Unternehmen, die in diesem Jahr ins Büro zurückkehren, und wir sind entschlossen, die Teams bei der Umstellung zu unterstützen”, hieß es. Sie bekräftigten auch, dass das Unternehmen weiterhin den Status aller externen Mitarbeiter anerkennt, und dass Ausnahmen vom Plan der Rückkehr ins Büro aus “medizinischen oder religiösen Gründen” gemacht werden.

Langfristige Bereiche

Die größte Empörung lösten Kommentare aus, in denen behauptet wurde, dass Qualitätssicherung (QA) und Kundendienst (CS), zwei der am stärksten von diesen Änderungen betroffenen Mitarbeitergruppen, nicht als langfristige Arbeitsbereiche angesehen würden. Ein Blizzard-Sprecher nahm diese Aussagen im Nachhinein zurück und verwies auf Einstiegs- oder Junior-Level-Rollen und nicht speziell auf CS- und QA, obwohl diese Klarstellung etwas schwammig klingt, wenn man bedenkt, dass die Mehrheit der CS- und QA-Mitarbeiter im Allgemeinen als niedrig bezahlte Einstiegs- oder Junior-Level-Rollen eingestellt werden.

Game Developer berichtet:

In dieser Diskussion sagte Ybarra Berichten zufolge etwas in der Art von “einige unserer Disziplinen sind keine Langzeitdisziplinen”, in Bezug auf diese Abteilungen. Der Sprecher von Blizzard bestätigte, dass Ybarra diese Bemerkung gemacht hat. Demnach werden diese Disziplinen als “nicht langfristige Bereiche” betrachtet, weil das Unternehmen “möchte, dass die Mitarbeiter wachsen und mehr Verantwortung und Möglichkeiten übernehmen”. Sie sagten, dass Activision Blizzard “viele Programme” hat, um dieses Wachstum zu unterstützen.

Nach der Veröffentlichung meldete sich Blizzard bei Game Developer und teilte mit, dass sich dieser Kommentar von Ybarra nicht auf “eine bestimmte Disziplin oder Abteilung” bezieht.

“Rollen bei Blizzard haben unterschiedliche Vergütungsstufen”, hieß es. “Wir ermutigen und unterstützen Mitarbeiter in Rollen mit niedrigeren Gehaltsstufen, ihre Fähigkeiten und ihr Fachwissen weiterzuentwickeln, um ihnen größere Chancen und Belohnungen zu ermöglichen. Dies sollte eine breite Palette [von] Einsteiger-/Junior-Level-Rollen umfassen und war nicht auf unsere talentierten CS- oder QA-Teams ausgerichtet, die eine wichtige Rolle im Dienste unserer Spieler erfüllen. Wir schätzen ihre wichtige Arbeit sehr.”

Enttäuschte Reaktion der Mitarbeiter

Auf diese und andere Äußerungen während des Treffens reagierten die Mitarbeiter mit heftiger Kritik. Sie fühlen sich demoralisiert und unterbewertet und haben sich auf Twitter und anderen sozialen Medien zu Wort gemeldet, um ihre Frustration mitzuteilen und ihre Kollegen zu unterstützen, während sie gleichzeitig die alarmierenden Lebenshaltungskosten in Gebieten wie Irvine beklagen. GameDeveloper gibt erneut einige dieser Kommentare aus eigenen Quellen wieder:

Game Developer berichtet:

Eine Quelle, die mit Game Developer sprach, wollte betonen, dass das heutige Q&A mit dem Management das zermürbendste war, das sie erlebt haben, seit J. Allen Brack seine letzten internen Kommentare abgab, bevor er das Unternehmen 2021 verließ.

Die Kommentare, die während der Fragen und Antworten gemacht wurden, zeichneten ein Bild der Geschäftsführung, das diese Quelle verblüffte. Ihnen zufolge haben die Blizzard-Mitarbeiter, die die letzten zwei Jahre überstanden haben, dies in dem Glauben getan, dass das heutige Blizzard Entertainment nicht das ist, das in der vom Staat Kalifornien eingereichten Klage beschrieben wird. Sie beschrieben das Gefühl, dass viele unschöne Entscheidungen, die von der Öffentlichkeit wahrgenommen wurden, von Activision Blizzard getroffen wurden, allen voran Mike Ybarra und andere Führungskräfte des Unternehmens.

Die heutigen Fragen und Antworten haben diese Annahme in Frage gestellt. Sie sagten, dass die Worte aus Ybarras Mund den Anschein erweckten, dass die Unzufriedenheit mit der Politik und die Weigerung, die Gehälter zu erhöhen, von der Blizzard-Führung verursacht wurden. “Es fühlt sich falsch an”, sagten sie. “Niemand hat darum gebeten, niemand weiß, woher das kommt”.

“Das ist nicht das Blizzard, für das wir in den letzten anderthalb Jahren gearbeitet haben.”

Quelle: WoWHead

Teilen via:

Schlagwörter:

Weitere News, die Dich interessieren könnten:

Kommentar verfassen

Scroll to Top